SPD Buchholz-Kämpen

Herzlich willkommen!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

herzlich willkommen auf den Internetseiten des SPD Ortsvereins Buchholz-Kämpen, der für die Ortsteile Buchholz, Kämpen und des Gewerbegebietes Westerweide im Stadtteil Witten-Herbede zuständig ist. Unsere Webpräsenz soll Sie über unsere Arbeit und über die kommunalpolitischen Positionen der SPD vor Ort informieren. Wir freuen uns, wenn Sie Gelegenheit finden, unser Informationsangebot für Ihre politische Meinungsbildung zu nutzen und in einen kritischen Dialog mit uns zu treten. Schreiben Sie uns Ihre Meinung, schicken Sie uns eine E- Mail oder sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Herzliche Grüße,

Ihr Martin Kuhn

Vorsitzender der SPD Buchholz-Kämpen

 

 
 

27.09.2022 in Kommunalpolitik

Umweltpreis

 

Wie schaffen wir es, das Leben und Arbeiten in Witten künftig umweltverträglicher zu gestalten? Gute Antworten auf diese Frage werden ab dem kommenden Jahr die prämierten Beiträgen des neuen Umweltpreises liefern. Denn unser Fraktionsvorsitzender Dr. Uwe Rath hat sich gemeinsam mit unseren Ratsmitgliedern Martin Kuhn und Paulina Saelzer sowie mit Unterstützung der Grünen erfolgreich für die Einrichtung dieses neuen Wettbewerbs stark gemacht. Über nähere Einzelheiten zum Umweltpreis, die Kriterien zur Vergabe der Auszeichnung und die Jury informiert der Text unter dem Link im Kommentarbereich.

 

10.09.2022 in Landespolitik

Unser Unterstützungspaket

 






Während die Landesregierung nach Berlin ruft, legen wir die Vorschläge auf den Tisch: Mit einem Mietpreis-Stopp, Energiegutscheinen und der Abschaffung der #Kita-Gebühren wollen wir Menschen in #NRW unterstützen. Unsere Anträgen: bit.ly/3Kx7eaw #UnterstützungJetzt #LtNRW







 


 

03.09.2022 in Bundespolitik

Axel setzt sich ein!

 

n den vergangenen zwei Tagen hat sich die SPD-Bundestagsfraktion zur Klausurtagung in Dresden getroffen. Dort haben wir ausgearbeitet, was für uns ein drittes Entlastungspaket beinhalten MUSS und die Bundesregierung aufgefordert dies umzusetzen. Um diese Krise zu meistern, brauchen wir einen starken Staat!
Viele von uns haben gerade mit steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen zu kämpfen. Mit einem dritten Entlastungspaket wollen wir besonders denen helfen, die nicht einfach so auf Erspartes zurückgreifen können, weil es schon länger am Monatsende kaum oder gar nicht mehr reicht.
Ein solches Paket werden wir in der Ampel-Koalition in den kommenden Tagen schnüren. Auf unsrer Fraktionsklausur haben wir dafür Vorschläge für konkrete Entlastungen entwickelt, mit denen wir in die Gespräche gehen werden. Die wichtigsten Punkte haben wir Euch hier zusammengestellt.
Wir wollen die Krise gemeinsam und solidarisch meistern. Das sind unsere Vorschläge für weitere Entlastungen:
▶ Gezielten Direktzahlungen für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen, Rentner:innen, Studierende, Familien, Auszubildende und Arbeitslose
▶ Bundesweite ÖPNV-Flat für 49 Euro pro Monat (ermäßigt 29 Euro)
▶ Strom- und Gaspreisbremse zur Absicherung des Grundbedarfs
▶ Sechsmonatiger Kündigungsschutz für Mieter:innen, die ihre Nebenkosten nicht zahlen können.
▶ Ausschluss von Strom- und Gassperren, damit niemand in einer kalten Wohnung ohne Licht sitzen muss.
▶ Wohngeldreform mit dauerhaftem Heizkostenzuschuss
▶ Kosten fair verteilen: Übergewinnsteuer für Krisenprofiteure
Wir wissen, dass wir auch mit dem nächsten Entlastungspaket nicht alle Sorgen auf einmal lösen können. Aber für uns steht fest: Die Krisenbewältigung darf nicht am Geld scheitern. Wir stehen in dieser schwierigen Zeit zusammen - und wir lassen niemanden alleine!
Den kompletten Beschluss findet ihr hier: https://www.spdfraktion.de/.../position-krise-meistern.pdf
 

12.08.2022 in Ortsverein

Bürgerradweg im Hammertal

 

Ein Bürgerradweg für das Hammertal ist denkbar. Doch die städtischen Planer haben momentan ausdrücklich keine Zeit, eine geeignete Trasse dafür zu suchen. „Im Austausch mit dem Landesbetrieb Straßen NRW konnte nach Angaben der Stadt jedenfalls spontan keine Wegführung dafür ausgemacht werden“, erklärt Martin Kuhn, unser verkehrspolitische Sprecher.

Nutzung der Kleinbahntrasse

Er selbst hatte in einer ersten Anfrage zu diesem Thema Mitte März einen Bürgerradweg für diesen Bereich angeregt und ganz konkret eine alte Kleinbahntrasse vorgeschlagen. „Den Anstoß für meine Initiative gaben damals Bauarbeiten an der Straße Im Hammertal, für die der Landesbetrieb Straßen NRW zuständig ist“, blickt er kurz zurück. Zu seiner Überraschung hatte sich dabei nämlich herausgestellt, dass der Bau eines Radweges nicht vorgesehen war.

Gute Gelegenheit

Doch die Stadt Sprockhövel hatte für ihren angrenzenden Straßenabschnitt bereits Verhandlungen mit dem Landesbetrieb über einen alternativen Bürgerradweg aufgenommen. Er finanziert ihn sogar. „Da bietet sich eine Verlängerung dieses geplanten Radweges über Witten in Richtung Kemnader See natürlich an“, kann Martin Kuhn als zuständiger Ratsherr für diesen Bereich nur unterstreichen.  

Zweite Anfrage nötig

„Die Stadtverwaltung betrachtet das Thema Bürgerradweg offen und nicht nur auf das Hammertal bezogen“, heißt es jetzt aus dem Wittener Rathaus in der Antwort auf eine zweite Anfrage der SPD-Fraktion zu diesem Thema, die wie die erste von der Fraktion  Bündnis 90/Die Grünen unterstützt wurde. „Die erste Stellungnahme hatte Anfang April leider noch viele Fragen offen gelassen“, erläutert Martin Kuhn. Darum habe er noch einmal nachfassen müssen.

Verbindung nach Dortmund

So sei nun klar, dass es beim Austausch der Stadt mit dem Landesbetrieb derzeit um andere Strecken geht: „Zum Beispiel um die aktuellen Planungen zum Bebauungsplan 266 im Bereich Hörder Straße/Stockumer Bruch. Dort soll ein Anschluss nach Dortmund entstehen.“

Stadt sieht mehrere Strecken mit Potential

Grundsätzlich, so die Stadtverwaltung, seien Bürgerradwege an allen Landes- und Bundesstraßen außerhalb der Ortsdurchfahrt durch den Landesbetrieb finanzierbar. Aus ihrer Sicht gibt es in Witten „mehrere Abschnitte mit Potential, die im Weiteren zu diskutieren sind.“  Die Verantwortlichen weisen in diesem Zusammenhang jedoch auch gleich darauf hin, dass Straßen.NRW  für solche Strecken „nur“ die Finanzierung übernimmt. „Die gesamte Planung und Umsetzung wäre durch die Stadt Witten zu erbringen, inkl. ggf. erforderlicher Untersuchungen, Gutachten und Grunderwerbsverhandlungen.“

Prüfung lässt auf sich warten

Ob die Kleinbahntrasse im Hammertal als neuer Bürgerradweg in Frage kommt, wird Martin Kuhn nach Angaben der Stadt nun erst erfahren, wenn eine detaillierte Prüfung erfolgt ist. „Diese kann erst mit den erwarteten Neueinstellungen in der Verkehrsplanung angestoßen werden“, zitiert er aus der Antwort der Verwaltung, die am Ende bilanziert: „Der Zeitpunkt ist aktuell leider nicht absehbar.“

 

23.07.2022 in Ortsverein

Offene Mitgliederversammlung

 

Vor dem Grillnachmittag findet eine Mitglieder-versammlung statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind willkommen.

 

Mitmachen