Header-Bild

Westerweide

Das Gewerbegebiet Westerweide

von Heiner Knährich

Schon mit Beginn der Strukturkrise im Ruhrbergbau und vor der Schließung der Letzten großen Zeche in Herbede, der Schachtanlage Herbede, und der damit für Herbede sehr empfindlichen Arbeitsplatzverluste von mehr als 1000 Stellen, war um das Jahr 1969 mit der Planung dieses Industriegebietes zwischen Autobahn und Drosselweg unterhalb des Kämpen begonnen worden.

Das Gebiet war zu der Zeit landwirtschaftlich genutzt und dort, wo heute die Firma Holzland Wischmann steht, durchzog ein tiefer Siepen die Landschaft. Bei der Umwandlung der Landwirtschaftsfläche stieß man bei der Fa. U. Hofmann auf historische Feuerstellen, die belegen, dass diese Landschaft auch schon in vorzeitlicher und mittelaterlicher Zeit von Menschen genutzt wurde.

Seinen Namen trägt das Gewerbegebiet nach dem Hof, der neben der Landwirtschaft Därmann den größten Anteil an Land verkaufte: die beiden Höfe Große Weste (Wilhelmi) und Kleine Weste (Fränken). Aber auch der Verkäufer Därmann ist jetzt mit einem Straßennamen in der neuen Fläche vertreten: Därmannsbusch.

Die ersten Firmen zogen 1972 in die Westerweide, zu ihnen gehörten die Baufirma U. Hofmann (früher Langensiepen an der heutigen Rautertstraße), Fa. Nähle, Industriewäscherei für die Bundeswehr und den Bergbau, Fa. Klaus Rüsberg, ausgelagert vom Bahnhof Herbede, Hersteller von Messern für Fräsen, und die Fa. Gartengeräte Brill.
Heute befinden sich auf dem 140.000 Quadratmeter großen Gewerbegebiet ca. 40 Firmen mit einem Arbeitsplatzangebot von nahezu 450 Stellen, in ihnen spiegeln sich Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistungen wider. So bunt wie die Palette der Firmen, so bunt ist auch das Gewerbegebiet in seiner Attraktivität: Autobahnnähe zur A 43 und einer später eingebauten Anschlussstelle Herbede, vorbildliche verkehrsmäßige Erschließung, Wohnen und Arbeiten zugleich und das in grüner Umgebung, denn die Westerweide ist umgeben von Waldzonen, Feldern und Wiesen. Dass der Wohnwert hier recht hoch ist, liegt sicher auch daran, dass es weder rauchende Schlote noch laute Hämmer oder unübersehbare Industriekomplexe zu finden gibt. Die Attraktivität wird aber auch bestimmt durch konservative und moderne Bauweisen, durch Parkzonen und Grünflächen, durch Branchenvielfalt und Tiefe des jeweiligen Angebots.

Neben den Firmen in der Westerweide, die überregionalen Charakter besitzen wie etwa Hydropa, Schöler, Pröpper, Boesner oder Brill, hat gerade diese Eigenart der Westerweide für Beispielcharakter über die Grenzen Wittens hinaus gesorgt: die gelungene Verbindung von Arbeiten, Wohnen und Sicherholen in einem der ältesten Gewerbegebiete der Stadt, dem Gewerbegebiet Westerweide im Grünen.

Eine andere Erwartung hat die Westerweide wohl nicht ganz erfüllt: Das Heranziehen und Bereitstellen vieler neuer, nicht verlagerter Arbeitsplätze, denn ursprünglich war ja der Verlust der beiden Zechen in Herbede der Motor für die Überlegungen zur Westerweide gewesen.
Aus heutiger Sicht darf man dennoch feststellen: Der Industriestandort Herbede mit den herausragenden Firmen Lohmann Edelstähle, Ruhrtaler Gesenkschmiede, Federnfabrik Dittmann und Neuhaus – Luhn und Pulvemacher u. a. bestehen immer noch und blickt zukunftsorientiert nach vorne. Ihm zur Seite stehen die attraktive Autobahnnähe mit schnell zu erreichenden Verteilerkreuzen und das große grünblaue Erholungsgebiet des Kemnader Stausees, das sommertags Scharen von Erholungssuchenden aus nah und fern anzieht, denn so gut wie alle Sparten der Freizeitgestaltung sind hier im Laufe der Zeit möglich geworden.

Fast möchte man hinzufügen: auch das Gewerbegebiet Westerweide ist einen Spaziergang wert, denn hier bekommt man viel zu sehen.

 

Mitmachen

Mitglied werden

 

Ratsmitglied

Martin Kuhn

 

Kreistagsmitglied

Tilo Gebert

 

Landrat

Olaf Schade

 

Landtagsabgeordnate

Dr. Nadja Büteführ

 

 

Bundestagsabgeordneter

 

Europaabgeordneter

Prof. Dr. Dietmar Köster

 

Counter

Besucher:9
Heute:4
Online:1
 

Newsblock

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter

 

SPD-Fraktion Landtag NRW

SPD-Fraktion Landtag NRW
 

Der offizielle Blog der NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD
 

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum