Header-Bild

SPD Buchholz-Kämpen

Westerweide

Das Gewerbegebiet Westerweide

von Heiner Knährich

Schon mit Beginn der Strukturkrise im Ruhrbergbau und vor der Schließung der Letzten großen Zeche in Herbede, der Schachtanlage Herbede, und der damit für Herbede sehr empfindlichen Arbeitsplatzverluste von mehr als 1000 Stellen, war um das Jahr 1969 mit der Planung dieses Industriegebietes zwischen Autobahn und Drosselweg unterhalb des Kämpen begonnen worden.

Das Gebiet war zu der Zeit landwirtschaftlich genutzt und dort, wo heute die Firma Holzland Wischmann steht, durchzog ein tiefer Siepen die Landschaft. Bei der Umwandlung der Landwirtschaftsfläche stieß man bei der Fa. U. Hofmann auf historische Feuerstellen, die belegen, dass diese Landschaft auch schon in vorzeitlicher und mittelaterlicher Zeit von Menschen genutzt wurde.

Seinen Namen trägt das Gewerbegebiet nach dem Hof, der neben der Landwirtschaft Därmann den größten Anteil an Land verkaufte: die beiden Höfe Große Weste (Wilhelmi) und Kleine Weste (Fränken). Aber auch der Verkäufer Därmann ist jetzt mit einem Straßennamen in der neuen Fläche vertreten: Därmannsbusch.

Die ersten Firmen zogen 1972 in die Westerweide, zu ihnen gehörten die Baufirma U. Hofmann (früher Langensiepen an der heutigen Rautertstraße), Fa. Nähle, Industriewäscherei für die Bundeswehr und den Bergbau, Fa. Klaus Rüsberg, ausgelagert vom Bahnhof Herbede, Hersteller von Messern für Fräsen, und die Fa. Gartengeräte Brill.
Heute befinden sich auf dem 140.000 Quadratmeter großen Gewerbegebiet ca. 40 Firmen mit einem Arbeitsplatzangebot von nahezu 450 Stellen, in ihnen spiegeln sich Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistungen wider. So bunt wie die Palette der Firmen, so bunt ist auch das Gewerbegebiet in seiner Attraktivität: Autobahnnähe zur A 43 und einer später eingebauten Anschlussstelle Herbede, vorbildliche verkehrsmäßige Erschließung, Wohnen und Arbeiten zugleich und das in grüner Umgebung, denn die Westerweide ist umgeben von Waldzonen, Feldern und Wiesen. Dass der Wohnwert hier recht hoch ist, liegt sicher auch daran, dass es weder rauchende Schlote noch laute Hämmer oder unübersehbare Industriekomplexe zu finden gibt. Die Attraktivität wird aber auch bestimmt durch konservative und moderne Bauweisen, durch Parkzonen und Grünflächen, durch Branchenvielfalt und Tiefe des jeweiligen Angebots.

Neben den Firmen in der Westerweide, die überregionalen Charakter besitzen wie etwa Hydropa, Schöler, Pröpper, Boesner oder Brill, hat gerade diese Eigenart der Westerweide für Beispielcharakter über die Grenzen Wittens hinaus gesorgt: die gelungene Verbindung von Arbeiten, Wohnen und Sicherholen in einem der ältesten Gewerbegebiete der Stadt, dem Gewerbegebiet Westerweide im Grünen.

Eine andere Erwartung hat die Westerweide wohl nicht ganz erfüllt: Das Heranziehen und Bereitstellen vieler neuer, nicht verlagerter Arbeitsplätze, denn ursprünglich war ja der Verlust der beiden Zechen in Herbede der Motor für die Überlegungen zur Westerweide gewesen.
Aus heutiger Sicht darf man dennoch feststellen: Der Industriestandort Herbede mit den herausragenden Firmen Lohmann Edelstähle, Ruhrtaler Gesenkschmiede, Federnfabrik Dittmann und Neuhaus – Luhn und Pulvemacher u. a. bestehen immer noch und blickt zukunftsorientiert nach vorne. Ihm zur Seite stehen die attraktive Autobahnnähe mit schnell zu erreichenden Verteilerkreuzen und das große grünblaue Erholungsgebiet des Kemnader Stausees, das sommertags Scharen von Erholungssuchenden aus nah und fern anzieht, denn so gut wie alle Sparten der Freizeitgestaltung sind hier im Laufe der Zeit möglich geworden.

Fast möchte man hinzufügen: auch das Gewerbegebiet Westerweide ist einen Spaziergang wert, denn hier bekommt man viel zu sehen.

 

Mitmachen

Mitglied werden

 

Ratsmitglied

Martin Kuhn

 

Kreistagsmitglied

Tilo Gebert

 

Landrat

Olaf Schade

 

Landtagsabgeordnate

Dr. Nadja Büteführ

 

 

Bundestagsabgeordneter

 

Europaabgeordneter

Prof. Dr. Dietmar Köster

 

Counter

Besucher:9
Heute:3
Online:2
 

Newsblock

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!
 

SPD-Fraktion Landtag NRW

SPD-Fraktion Landtag NRW
 

Der offizielle Blog der NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD