Header-Bild

SPD Buchholz-Kämpen

Kämpen

Ob die Bezeichnung Kämpen von dem wohl ältesten Siedler in diesem Gebiet (Dietrich Kämpen) oder von der mundartlichen Bezeichnung „droben am Kampe" stammt, ist nicht feststellbar. Das Urkataster von 1823 zeigt für dieses Gebiet in Westherbede die Bezeichnung „Menschenbruch, Flaßkuhl, Auf dem Baure" und weitere Bezeichnungen für kleinere Ländereien/Waldungen an. Wegen der nahen Zechen Cleverbank (ca. 1800 – 1846) und 1907 – 1954) und Blankenburg (1754 – 1925) sowie der Schürfstellen Abel und Renate entstand hier eine rege Siedlertätigkeit, die sich nach 1950 wegen der ruhigen Wohnlage verstärkt fortsetzte.

Wie im Protokollbuch der Gemeinde Westherbede nachzulesen, wurde am 06.02.1989 der „Ausbau Weg Große Weste nach Kämpen" beschlossen. Da ab 01.04.1926 die Gemeinden Durchholz, Ostherbede, Vormholz und Westherbede sich zusammenschlossen zur Gemeinde Herbede, erscheint im Protokollbuch am 08.07.1926 erstmals die Bezeichnung „Ortsteil Kämpen".

Die ersten Straßenbezeichnungen für diesen neuen Ortsteil führte die Gemeinde Herbede im Jahre 1937 ein, nachdem bis zu diesem Zeitpunkt die Einteilung der Bezirke I – V der Gemeinde Westherbede (von 1903) galt.

Blankenburger Weg
Zwischen Markenstraße und Rehnocken. Länge 543,40 m. Benannt am 10.10.1937. Name nach der Zeche Blankenburg im Hammertal (Buchholz). Die Zeche Blankenburg befand sich an der nordöst-lichen Seite der Straße Im Hammertal, etwa gegenüber der Straße Rauhe Egge, und förderte Kohle bis 1925.

Bruchstraße
Zwischen Im Hammertal (Buchholz) und Brandholzweg, im Ortsteil Kämpen gelegen. Länge 1488,30 m. Benannt am 10.10.1937. Name nach dem Bruch, einem mit Bäumen oder Gesträuch bestandenes Feuchtgelände. Die Straße führt über ein ehem. Feuchtgelände.

Friedrich-Hebbel-Straße
Seitenstraße der Heinrich-Heine-Straße. Länge 129,10 m. Benannt am 28. 10. 1975. Name nach dem deutschen Dichter Friedrich Hebbel, *18.3.1813 in Wesselburen bei Dithmarschen, +13.12.1863 in Wien. Frühere Bezeichnung: 24.9.1970 Schillerstraße.

Franz-Wohlleb-Platz
Platz zwischen Kämpenstraße und Brandholzweg. Größe ca. 1200 qm. Benannt am 1.4.1985. Name nach dem Bürgermeister der Stadt Herbede von 1954-1970, Franz Wohlleb, *18.2.1902 in Mosigkau Kreis Dessau, +8.9.1979 in Bad Rothenfelde (beerdigt in Herbede). Wohlleb war von Beruf Bergmann, er zog 1937 nach Herbede. Von 1952 bis 1972 war er Ratsmitglied und gleichzeitig 15 Jahre Mitglied des Kreistages. Der Platz wurde ihm gewidmet, weil er sich für den Wohnungs- und Schulbau einsetzte, u.a. wurden auf sein Drängen die Wilhelm-, Durchholzer- und Am KämpenSchule sowie die Herbeder Friedhofskapelle gebaut.

Gerhart-Hauptmann-Straße
Seitenstraße der Heinrich-Heine-Straße. Länge 109,90 m. Benannt am 24.9.1970. Name nach dem deutschen Dichter Gerhart Hauptmann, *15.11.1862 in Obersalzbrunn, +6.6. 1946 in Agnetendorf, bestattet auf Hiddensee. Bekannt durch "Der Biberpelz" 1893, "Fuhrmann Henschel" 1898, "Rose Bernd" (1903), "Die Ratten" (1911) und andere Dramen.

Heinrich-Heine-Straße
Zwischen Rüsbergstraße und Brandholzweg. Länge 361,00 m. Benannt am 24.9.1970. Name nach dem deutschen Dichter Heinrich (urspr. Harry) Heine, *13.12.1797 in Düsseldorf, +17.2.1856 in Paris (emigriert). Frühere Bezeichnung: 10.10.1937 Rüsbergstraße.

Kämpenstraße
Zwischen Wittener Straße und Durchholzer Straße, in den Ortsteilen Westherbede, Kämpen und Durchholz gelegen. Länge ca. 3700 m. Benannt am 17.2.1961, verlängert 19.10.1972 und 28.10.1975. Name nach dem Ortsteil Kämpen, durch den diese Straße führt. (Vgl. Geschichtliches zu den Ortsteilen: Kämpen). Frühere Bezeichnung: 10.10.1937 Alter Kirchweg.

Kämperfeld
Zwischen Kämpenstraße und Rüsbergstraße. Länge 350,50 m. Benannt am 29.5.1968. Name nach dem Ortsteil Kämpen, durch dessen Felder diese Straße gezogen wurde (Vgl. Kämpenstraße). Frühere Bezeichnung: 10.10.1937 Breddestraße.

Markenstraße
Zwischen Rüsbergstraße und der Straße Rehnokken. Länge 837,30 m. Benannt am 11.11.1937. Name nach der Bezeichnung für Gemeindegebiet = Markung, Gemarkung, Markenland. Frühere Bezeichnung: Hippentempel (volksmdt.).

Rehnocken
Zwischen der Straße Im Hammertal (Buchholz) und dem Brandholzweg. Länge 1655,00 m. Benannt am 17.2.1961. Name nach einem Futterplatz für Rehwild, welcher an dieser früher bewaldeten Stelle lag.

Rüsbergstraße
Zwischen der Straße Im Hammertal (Buchholz) und der Kämpenstraße. Länge 1847,90 m. Benannt am 24.9.1970. Name nach dem früheren Hof des Bauern Rüsberg, dessen Gebäude in der Mitte des vorigen Jahrhunderts als Brauerei und Brennereibetrieb (Köllermann) dienten. Die Stadt Bochum kaufte 1914 die Besitzung und errichtete im Hof Mittelste Rüsberg ein Kinderheim. Der Name Rüsberg wird bereits 1220 in der Vogtei-Rolle der Grafen von Altena-Isenberg, dann im "Renthen und Rechenbuch der Kirche zu Herbede von 1602" und im "Herbedischen Markenbuch von 1614" genannt. In der Ausmessung der Ländereien des Gerichts Herbede von 1768 werden die Höfe Mittelste- und Vorderste Rüsperg genannt. Frühere Bezeichnung: 10.10.1937 Breddestraße.

Wagenfeldstraße
Seitenstraße der Heinrich-Heine-Straße. Länge 250,80 m. Benannt am 28.10.1975. Name nach dem westfälischen Mundartdichter Karl Wagenfeld, *5.4.1869 in Lüdinghausen, +19.12.1939 in Münster/Westfalen, bekannt durch Versdichtungen und Bauernerzählungen. U. a. stammt von K. Wagenfeld der Aufsatz "De Pest" im "Heimatbuch der Gemeinde Bommern/Ruhr" 1930. Frühere Bezeichnung: 24.9.1970 Lessingstraße.

 

Mitmachen

Mitglied werden

 

Ratsmitglied

Martin Kuhn

 

Kreistagsmitglied

Tilo Gebert

 

Landrat

Olaf Schade

 

Landtagsabgeordnate

Dr. Nadja Büteführ

 

 

Bundestagsabgeordneter

 

Europaabgeordneter

Prof. Dr. Dietmar Köster

 

Counter

Besucher:9
Heute:20
Online:1
 

Newsblock

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter

 

SPD-Fraktion Landtag NRW

SPD-Fraktion Landtag NRW
 

Der offizielle Blog der NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD
 

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum